Samstag, 5. Dezember 2009

Erster Teil "Leben im Projekt"

19 jahr braunes Haar, so stand er da.

Der erste richtige Blogeintrag in meinem neuen Lebensjahr. Und ich kann leider nicht bestaetigen, dass alles mit dem Alter ruhiger wird. R-U-H-I-G; dass muesste nach meinen erworbenen Spanischkenntniss zu Folge tranquillo oder so heissen. Ich stelle mir nur die Frage wozu die dieses Wort hier haben. Also besonders oft ergibt sich nicht die Moeglichkeit dieses Wort anzuwenden , wenn dann vielleicht mal um es zu verneinen.

Die laengere Blogpause ist vor allem dem kleinen Unfall zuzuordnen, bei dem Regenwasser in unser Zimmer gelaufen ist und unter anderem auch mein Notebook Ladekabel zerstoert hat. Also mittlerweile geht es wieder und ich habe sogar Wireless.

Jaja, dass Hogar Infantil. Ich kann es jetzt seit ueber 3 Monaten mein zuhause nennen und bin froh, dass ich es von Woche auch Woche auch immer mehr so meine.

Sowie alles andere, braucht auch einfach das Zeit.

Ich werde wohl in diesem Eintrag erstmal nur auf meine Projektarbeit eingehen und in Zukunft einfach regelmaessig meine Erfahrungsberichte ueber kleine Reisen und Sonstiges posten. Da ich jetzt schon so lange nicht mehr geschrieben habe, werde ich wohl veruschen, dass relevanteste aus der Vergangenheit wieder zu geben, aber wohl auch eher bevorzugt ueber meine Gegenwaertige Situation reden.

Es wird mir leider schwerer gemacht, als ich das erhofft habe.

Was echt gut ist, dass ich immer mehr Spanisch spreche und dadurch auch schon recht gut unterhalten. Natuerlich fehlen immer mal wieder Woerter, oder Verben sind falsch konjugiert, aber im Allgemeinen kann ich mittlerweile echt gut ordentliche Konversationen fuehren. Ich muesste mir manchmal noch selber ein bisschen mehr in den Allerwertesten treten, um dann auch alleine ein bisschen Grammatik zu pauken.

Aber die Sprache ist schon irgendwie der Schluessel. Ich kann immer besser mit den Jungs uns den Maedels kommunizieren. Das ist hier so wichtig. Damit meine ich vor allem, die Kommunikation in Problem – oder Streitsituationen. Frueher gingen mir tausend Woerter durch den Kopf, die ich den Kiddies ins Gesicht schreien wollte, nur leider kannte ich meistens nicht die Uebersetzung. Das hat sich jetzt in vielen Bereichen geaendertm und daher kann ich alle nach Lust und Laune beschimpfenJ

Nein, aber natuerlich ist es viel besser, wenn man Missverstaendnisse mit Hilfe von Gespraechen aus dem Weg raeumt. Dadurch steht auch im Nachhinein eine Art Vertrauensbasis, weil eben nicht immer nur ueber Fussball und Frauen geredet wird. So bitter es auch klingt, dass ist eig immer das erste Gespraechsthema, was aber bestimmt auch ein bisschen an der beiderseitigen Unsicherheit liegt. Auf jeden Fall ist diese „Abschnupperphase“ mittlerweile zuende. Es tut teilweise echt gut, wenn man weiss, dass viele einen nicht nur nett finden, weil ich halt der weisse neue aus Europa bin, sondern weil sie „Robin“ einfach nett finden.(wie ihr ja bestimmt auch alle) Das ist naehmlich so oft der Fall, also bei Frauen und Maennern auch ausserhalb des Projektes, dass man einfach so ein Objekt der Begierde ist, weil man einfach „anders“ ist.Die moegen mich eben nicht den „Robin“.

Nervt schon ein bisschen.

Aber in Bezug aufs Projekt wird man auch leider mal Belogen oder muss sich das Pubertaetsgehabe von einigen antun. Ich denk mir dann immer, dass ich ja auch mal so war.....

Streit.....

Ich glaube jeder kann sich vorstellen, wie schnell Spannungen an so einem Ort entstehen. Hier leben Personen von 6 bis 22, maennlich und weiblich. Da ist so etwas einfach vorprogrammiert. Wenn ich jetzt mal ein laengeres Gespraech mit ein paar Maedels fuehre, kann es schon gut sein, dass man von den Jungs schief angeguckt wird.

Wenn ich dann mt den Jungs Fussi spiele und danach noch einen Film gucke, heisst es im Maedchenlager gleich, dass es ja voll dumm ist, das die maennlichen Frewilligen auch nur was mit den Jungs machen. Gut, dass ich mich bei Bedarf auch aufteilen kann, damit alle gleichzeitig in den Genuss meiner Anwesenheit kommen koennen.

Vor jetzt gut 2 Wochen bin ich umgezogen. Auf freundlichen Hinsweisen meines sehr introvertierten(zumindest wenn es um Probleme meinerseits geht; bei Gespraeche ueber Frauen sieht das dann schon ganz anders aus)Direktors, wohne ich jetzt in einem anderem Raum im Projekt und nicht mehr zusammen mit meinem alten Mitbewohner Felix(ich vermisse dich ja so sehr FelixJ). Und zwar wohne ich jetzt zusammen mit Rafael und seiner freilaufenden Schlange in einem 10 qm grossen Zimmer.

Rafael ist 22 und studiert Informatik in dem 60 minuten entfernten Tuxtla Gutierrez.

Da seine erste Vorlesung um halb 7 ist, und die Uni sich auch nicht direkt am Ortseingang befindet, kann man sich ja vllt ausrechnen, wann Rafa losfaehrt, bzw aufsteht. Ich gehoerte leider zu den jenigen die sich das nicht vorstellen koennen und so wurde ich nach meiner ersten tollen Nacht im Hochbett morgens um 4:20 von lauter Musik geweckt. (ist das ueberhaupt schon morgens?) Rafa hat fuer sich entschieden jeden Morgen Sport zu betreiben. Das mit der Musik konnte ich ihm zum Glueck recht schnell ausreden, aber als er dann sagte, dass es eine Art Ritual fuer ihn sei, musste ich schon ein bisschen schlucken. Ich will es mal gewagt formulieren....es ist ja schon recht frueh um halb 5, oder?

Auch sonst ist Rafa nicht unbedingt der perfekte Zimmernachbar. Es kommt natuerlich drauf an wie man es sieht. Er hat mir an den ersten beiden Tagen nach meinem Umzug anstatt eines „Hola“ eher mal „arregla tu cama“ oder „por que tocaste mi gel?“ entgegengesaeuselt. Heisst soviel wie raeum auf, und warum steht mein Gel nicht mehr da wo es vorher stand. Aber vielleicht hat die ganze Sache ja auch einen guten Effekt auf mich.....

Man muss ihm auch zugute halten, dass ich nur wegen ihm das heir grade posten kann. Er hat naehmlich freundlicherweise meinen PC repariert.

Rafa ist mit geschaetzen 1,55 natuerlich nicht grad der groesste unter uns Lebemaennern, was ihn aber nicht davon abzuhalten scheint, sogut wie immer darueber zu reden, das er doch sonst im Allem(eben ausser in Bezug auf die Luftverdraengung seines Koerpers) der groesste ist. Ob beim PC(o da gib ich ihm recht) bei Tierpflege, handwerklichen Sachen oder natuerlich erscheinung auf Frauen. Ich scheine ihm chronisch unterlegen zu sein.

Aber so negativ sich das jetzt auch anhoert, ich komme mit ihm jetzt recht gut klar, und es ist sehr oft sehr witzig mit ihm. Auch seine Schlange hat unsere beide Begeisterung geweckt. Lezte Woche war Fuetterung, und Frau boa constrictor hat auch artig gegessen.

Also das Leben im 10 qm Zimmer zu 2 ist schon ganz ertragbar.

Im naechsten Teil mehr ueber meine Aktivitaeten.

Herzallerliebst,
Robin

Kommentare:

  1. Hallo Robin,

    hier ist dein alter MF, falls du ihn/mich noch kennst:-) Schoen, dass dir im fernen Mexiko gut geht. Gibt's eigentlich dort ddrueben die 'Los Wochos' bei McDonalds oder nicht oder heisst das da anders? :-P

    Der Spielplan fuer die naechste Saison ist schon draussen und wir werden unser Bestes geben, damit du dann - wenn du wieder da bist - mindestens Bezirksliga spielen kannst.

    Da ich momentan zuhause kein Internetzugang habe (AOL sei 'dank', die halten den DSL-Port besetzt seit nunmehr 9 Wochen...), kommt's jetzt schon:

    Ich wuensche dir schoene Feiertage und natuerlich noch eine tolle Zeit in Mexiko. Viele Gruesse,
    Milton

    AntwortenLöschen
  2. Ich wünsche dir auch schöne Feiertage mit Mama zusammen.
    Ich halte hier die Stellung und habe schon mit Opa und Papa jeweils den Baum geschmückt!
    Du verpasst dieses Jahr ganz viel Schnee!

    AntwortenLöschen
  3. Dear Robin,

    Last year bab.la and our blog Lexiophiles launched the Top 100 International Exchange and Experience Blogs 2009. It was rewarding and we really enjoyed bringing the exchange blogger community together, and here we go again:

    It’s time for The Top 100 International Exchange and Experience Blogs 2010, also known as IX10.

    We are looking for the top 100 blogs about life abroad and your blog has been nominated. The nomination period goes from January 22nd to January 31st. Feel free to spread the word among bloggers writing about life in a foreign country.

    The voting starts on February 1st and goes till February 14st 2010. At the end of the two-week voting period, the blogs with the most votes will win.

    If you want to read more about IX10 visit Lexiophiles (http://www.lexiophiles.com/featured-article/the-top-100-international-exchange-and-experience-blogs-2010).

    Send me an email in case you don’t want to be included in this list or if you have any further questions about the competition.

    Kind regards,

    Priscila
    On behalf of the bab.la and Lexiophiles team

    AntwortenLöschen